Die Entstehung der Renggli Immobilien AG ist mit der Geschichte der Familie Renggli verknüpft. Im Jahre 1927 übernahmen Ernst Renggli und Walter Widmer die Kunsttischlerei Marti an der Poststrasse 14 in Zug. Die Kollektivgesellschaft Renggli & Widmer befasste sich hauptsächlich mit gehobenem Innenausbau für den Wohnbereich, aber auch mit Einrichtungen für Apotheken und Drogerien.

Gegen Ende des 2. Weltkrieges übernahm Ernst Renggli das Unternehmen allein und firmierte unter dem Namen Möbelfabrik Zug E. Renggli. Die Firma spezialisierte sich nunmehr ganz auf Apotheken und Drogerieeinrichtungen.
Oft beinhaltete die Einrichtung von Apotheken auch den Einbau von kleinen Labors. Mitte der 50-er Jahre entwickelte die Firma E. Renggli ein Programm von standardisierten Labormöbeln und –einrichtungen. Die Idee fand Anklang sowohl in der Industrie wie auch bei Universitäten. Eine steigende Nachfrage rief nach einer grösseren und moderneren Produktionsstätte, die in den Jahren 1960/61 in Rotkreuz errichtet wurde.

Im Umgelände der Fabrik in Rotkreuz fanden sich für den Bau von Wohnhäusern geeignete Grundstücke und so entstand die Idee einer Tätigkeit im Immobiliensektor als 2. Standbein des Unternehmens.

Am 26. Juni 1970 wurde die Renggli Immobilien AG, mit Sitz in Zug gegründet und alle Grundstücke an die neue Gesellschaft übertragen. Damit war ein wichtiger Meilenstein dieses Familien-Unternehmens, welches sich stetigem Wachstums erfreut und inzwischen in dritter Generation geführt und geleitet wird, gesetzt.